Pen-Paper.at
Mai 18, 2022, 19:05:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Auf Grund von 50-100 Botanmeldungen/Tag, bitte alle diejenigen die sich hier registrieren möchten eine Email an webmaster@pen-paper.at senden. Wichtig dabei angeben:
Benutzername
Emailadresse für die Registrierung
Passwort
 
  Home   Forum   Hilfe Chat Member Map Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: WOD 1/2: WOD 1 vs. WOD 2  (Gelesen 13904 mal)
Marrok
Inventar
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1031


Forencowboy

Waage


WWW
« Antworten #15 am: April 25, 2012, 09:46:32 »

Was die Namen betrifft hast du sicher recht, auch wenn ich glaube das die Leute ohnehin die Bezüge gestellt hätten und Bezüge gibt es einfach weil WW bei allen seinen Spielen immer alles aus den verschiedensten Quellen zusammen fügt.

Ein Weiteres Problem von Requiem ist, dass die Core Regelwerk suboptimal ist und erst mit 1-2 Quellenbänder öffnet sich die ganze Welt. Das Buch nennt zwar schon immer die  vielen Möglichkeiten des Spiel , tut sie aber etwas in den Bereich Mythen und Legenden abschieben. Wenn man da zum Vergleich das Hunter: The Vigil Grundregelwerk nimmt hat man mit dem Buch ein objektiv viel besseres WOD GRW in den Händen. Es gibt einem ein Set an Werkzeug mit und gleichzeitig zeigt es einem eindeutig verschiedene Richtungen in die man gehen kann.

Bei VR braucht man dazu noch den Chronicle Guide bzw das Danse Macabre Buch. Ein gutes Beispiel sind dafür ja zb die Bünde, wer nur das GRW ließt glaubt das Requiem hätte nur 5 Spielerbünde. Das System sagt zwar das es kleine lokale Gruppierungen gibt, aber das wars dann schon. Mittlerweile gibt es von WW Seite her 18 genannte Bünde die man je nach Lust und Laune in die Welt integrieren kann und Tipps und Tricks  zu erstellen eigener Bünde. Diese Einstellung hätte seit Anfang an in dem GRW zu finden sein sollen. Hier hast du X Beispielbünde und hier Tipps und Tricks wie du deinen eigenen erschaffst. Hier hast du 5 Clans die die Grundarchetypen abdecken, wenn du mehr oder weniger, oder eventuell ganz was anderes willst hier hast du Tipps und Tricks dafür.
Gespeichert

Shilindra
Forenbetreuer
*****
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5788


Steinbock


« Antworten #16 am: April 25, 2012, 09:52:55 »

WW kann sich ruhig an verschiedenen Quellen bedienen. Nur wenn Requiem explizit nichts mit VtM zu tun haben soll, dann hätte man da auch konsequent sein müssen.

Was die GRWe angeht, so steckt dahinter reine Verkaufsstrategie. Egal welches System man findet nie alles im Grundregelwerk. Zum anderen würde es den Umfang der Grundregelwerke sprengen, wenn alles dadrin stehen würde. Das es eigen Bände für die Bünde gibt, ist vollkommen in Ordnung.
Das man nur die Grundclans abbildet ist auch in Ordnung, denn wenn jede einzelne Blutlinie auch noch im GRW, wäre es zu umfangreich. Gerade für Anfänger.

Was allerdings stimmt: Ist das es bei Requiem zu zersplittert ist. Warum bringt man ein eigenes Buch raus nur um die Welt zu erklären?

Gespeichert

Standardnerd
Marrok
Inventar
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1031


Forencowboy

Waage


WWW
« Antworten #17 am: April 25, 2012, 10:26:40 »

nene.. mir geht es nicht darum, dass man gleich im GRW alle Bünde aufzeigt, sondern das man im GRW gleich sagt "diese 5 Bünde sind weit nicht alle Vampirgesellschaften dies es in IHRER WOD geben kann"

Die Welt erklären kann man ohnehin nicht, da die Welt alleine in den Händen der Runden liegt die darin spielen. Wer das GRW ließt hat Einblick in EINE Möglichkeit sich dem Requiem zu nähern und es werden gewisse Grundthemen angeschnitten die sich wohl durch die meisten Szenarien durchziehen werden.

Zum Beispiel werden wohl die meisten Runden die Entartung des Charakters im Bezug auf Verfall der Menschlichkeit so behandelt wie es im GRW beschrieben wird, weil einfach diese Entartung ein sehr spannender Teil im Spiel ist (warum und wieso eventuell mal an anderer Stelle) und dessen Inhalt schwer von WW einem ans Herz gelegt indem es die primäre Regel für den Umgang mit dieser Sache ist. Zu sagen, dass Requiem doof ist weil ja Menschlichkeit da keine "piew piew ich töte alles ohne Konsequenzen" Charaktere zulässt kann ja sich ja in einem anderen Buch über alternative Moralsysteme informieren. Wer aber nicht weiß, dass das Spiel solche alternativen "erlaubt" wird eventuell auch nicht darauf zurückgreifen

Das GRW sollte das Handbuch für den riesigen Bausatz Requiem sein, welcher erste Schritte näher bringt, einen gewissen Überblick über die Welt schafft und auch schon das Setting so bereit stellt, dass es ohne Arbeit schön Spielspar ist. Das tut das Buch auch, aber meines Erachtens versagt es etwas dabei den Leser näher zu bringen, dass das Spiel an sich selbst ein Baukasten ist frei nach dem Motto "Play what you want".

 
Gespeichert

Shilindra
Forenbetreuer
*****
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5788


Steinbock


« Antworten #18 am: April 25, 2012, 11:10:23 »

Das macht Sinn...

Menschlichkeit und wie man sie darstellt ist immer Thema in WoD Runden, egal ob VtM oder Requiem. Es bietet immer Spielraum für Diskussionen.
Selbst man alternativen zu Menschlichkeit nicht kennt, sagt einem kogisches Denken das es was geben muss. Vor allem wenn man Masquerade kennt.

Meine Requiem SL, hat sich die Zeit genommen, mir ausführlich alles mögliche zu erklären, und auch wie er Menschlichkeit sieht. Von daher hat es zumindest bei mir super gepaßt.

Vielleicht ist es einfach zu selbstverständlich das die WoD ein baukasten ist, bei mir ist es so, das ich mir hemmungslos aus den unzähligen Büchern, das raussusche was mir gefällt.
Gespeichert

Standardnerd
Marrok
Inventar
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1031


Forencowboy

Waage


WWW
« Antworten #19 am: April 25, 2012, 11:39:56 »

Klar konnte man schon der cWOD mit den Bauklotzen spielen, aber mir gefallen halt jene in der WOD besser weil der Bausatz darauf ausgelegt ist frei zu gestalten und in Summe da stimmiger ist.. dafür hat man halt keinen Metaplot, da er bei einem so freien Schaffensraum nicht möglich ist

Das einzige wo man noch klare Unterschiede setzen kann ist das Powerlevel der Charaktere. Im Vergleich zu Maskerade Vampire sind die im Requiem sehr zerbrechlich. Das Mirrors Buch (was so etwas ist wie das "AlternativRegelbuch der allgemeinen WOD) bietet hier zwar gute Möglichkeiten an Charaktere allgemein "härter" zu machen, geht dabei aber nicht auf zb Disziplinen der Vampire ein

die Maskerade ist mir hier aber zu übertrieben.. ich bin zum einen kein Freund von automatischen Erfolgen und Soakmechanismen und alles was über Disziplinen Stufe 5 geht ist für mich persönlich uninteressant. Ich will mich stylisch durch eine Gasse kämpfen und nicht die Gasse via Fingerschnipp aus der Realität löschen.

Rein von den Grundregeln beider Systeme macht mich keines der Spiele zur Zeit glücklich, das es im Falle von Requiem einfach zu wenig Powers für Superheros with Fangs bietet und in der Maskerade verwandeln sich die Supheros zu Demigods.

mhh ich glaube das wird der nächste Punkt in der ich in  myWOD etwas rumbasteln werde. Wink
Gespeichert

Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC | Sitemap