Pen-Paper.at
Mai 31, 2020, 16:38:12 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
  Home   Forum   Hilfe Chat Member Map Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: PnP für unsere Spieleabende  (Gelesen 4228 mal)
ophidias
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 2


« am: März 12, 2015, 18:01:32 »

Hey Leute,

meine Freundin und Ich spielen des öfteren mit einem anderen Pärchen zusammen Brettspiele wie z.B. The Walking Dead (kooperatives Spiel, wir sind große TWD Fans!). Im Zuge dessen wollte ich der Gruppe mal ein Pen and Paper vorschlagen, da ich mir vorstellen könnte, dass uns das echt Spaß bereiten könnte.

Uns sagt das Fantasy Genre (ich spreche hier von Zeugs wie Elfen und Orks, etc.) nicht so zu, wir wären an etwas wie Survival alla Apokalpyse (ob Zombie oder nicht wäre da nicht wichtig) oder moderneren Sachen interessiert.

Als Beispiele habe ich jetzt mal All Flesh must be eaten (als Bsp. des Apokalpysen-Genres) oder ein PnP aus dem Cthulhu Universum (ich kenne mich darin leider überhaupt nicht aus, fand aber bei Pegasus online einen Schnellstarter Guide der annehmen ließ, dass man verschiedene Investigators spielt die am Aufdecken von Fällen und Kuriositäten interessiert sind) im Internet gefunden.


In einem lokalen Spielegeschäft habe ich bereits diese Frage gestellt und bekam Shadowrun als Vorschlag. Darin könnte man das Zeugs mit Elfen und Orks usw einfach weglassen und würde "normale" Menschen spielen und verschiedene Aufgaben lösen. Was meint ihr dazu?

Da wir leider völlig unerfahren im PnP Bereich sind und einer von uns (wahrscheinlich ich selbst) den GM spielen müsste, wollte ich mal bei euch nachfragen was ihr mir da so empfehlen würdet!

Vielen Dank für eure Zeit

Gruß ophidias
Gespeichert
eorin1911
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 35


« Antworten #1 am: März 12, 2015, 22:00:38 »

Shadowrun finde ich persönlich sehr geil, das Würfeln ist auch vergleichsweise einfach undman muss nur W6 benutzen. JEDOCH, und das ist ein ziemlich großes Manko, muss man sich extrem damit auseinandersetzen. Selbst wenn man Orks, Elfen, Magie und auch die Matrix weglässt gibt es noch sehr viele kleine Sache die man sich merken muss um das Spiel voll auszukosten. Macht dennoch Spaß wenn sich ein jeder damit beschäftigt.

Apokalypse bzsw. Zombies da kann ich TEARS empfehlen.
https://www.youtube.com/playlist?list=PLsksxTH4pR3I3cY9vXrygdSqavv_U_0oZ
Ist ein von Hauke Gerdes entworfenes Pen and Paper. Offiziell veröffentlicht ist es noch nicht aber man kann sich, wenn man ein paar Stunden seiner Zeit opfert, ein brauchbares Regelwerk ableiten. Hab es selber versucht (sogar hier im Forum wenn ich mal Eigenwerbung machen darf  Wink )

Hoffe das hat geholfen
Gespeichert
Angravaur
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 2


« Antworten #2 am: März 13, 2015, 14:55:15 »

Shadowrun kann ich dir auch empfehlen, habe vor einigen Jahren eine Zeit lang die 3. Edition gespielt, die aktuelle (5.) Edition kenne ich nur vom Durchlesen. Das Spiel hat einen sehr hohen Coolness-Faktor, da die Spieler als Runner auf der dunklen Seite des Gesetzes durch allerhand brenzlige Situationen schlittern und nicht selten ein perfekter Plan in komplettem Chaos untergeht  Grin Als einsteigerfreundlich würde ich das System aber nicht unbedingt bezeichnen, zumindest nicht, wenn kein erfahrener Spielleiter oder Spieler zugegen ist.

Ein ähnliches Setting besitzt auch Cyberpunk, das im Gegensatz zu Shadowrun aber keine Fantasyelemente enthält (also Magie, nichtmenschliche intelligente Rassen wie Elfen und Zwerge etc.). Mit Cyberpunk habe ich wesentlich weniger Erfahrung, dazu kann ich nur sagen, dass die Spielercharaktere wesentlich abgefuckter daherkommen und teilweise auch die Möglichkeit einer zufälligen Charaktererstellung gegeben ist (zufällige Lebensläufe, Aussehen, Eigenschaften). Auch ist die Grundstimmung des Settings wesentlich dystopischer als in Shadowrun (Cyberpunk hält sich noch eher an die düsteren Zukunftsvorstellungen der 80er Jahre, während Shadowrun immer weiter aktualisiert wurde und modernere Perspektiven enthält). Hier das englische Regelwerk in voller Pracht (ein deutsches gibts auch zu kaufen):
https://drive.google.com/file/d/0B1JjfztBnaTHWEx3ZE1HYXZQSHM/edit?pli=1

Falls unter "modernere" Sachen auch Science Fiction fällt, kann ich zumindest vom apokalyptischen Flair her Eclipse Phase empfehlen, das ein solides, wenn auch nicht einfaches Regelwerk beinhaltet. In Eclipse Phase ist die Erde ein durch künstliche Intelligenzen vernichtetes Brachland, die gesamte Menschheit lebt in Raumstationen und auf anderen Planeten unseres Sonnensystems. Die absolute Besonderheit dieses transhumanistischen Settings ist das "Resleeving": Durch zukünftige Technologien ist es möglich, den Geist eines Menschen zu digitalisieren und in andere (auch synthetische!) Körper zu schleusen. Somit ist der physische Tod nicht immer das Ende eines Lebens, sondern oft nur ein Steinchen im Weg.
http://eclipsephase.com/

Zum Zombiesetting: All Flesh Must Be Eaten habe ich selber schon ausprobiert, allerdings nicht ausführlich. Das System ist zum größten Teil nicht allzu kompliziert, und das Interessante am Spiel ist unter anderem, sich selber Zombies nach Maß basteln zu können, oder Zombies mit besonderen Fähigkeiten einzubauen. Habe hier ein Starterkit fürs Spiel gefunden, das sowohl die Grundregeln als auch ein kurzes Abenteuer enthält:
http://www.edenstudios.net/images/afmbedemokit.pdf

Des Weiteren kannst du dir bezüglich Zombie-Rollenspielen auch The Dead anschauen, ein sehr simpel gestricktes System, das alles, was es zum Spielen braucht, auf ganzen 39 Seiten präsentiert:
https://docs.google.com/file/d/0B4uT-WkCM2QeWTZabTNJN0NOaTA/edit?pli=1

Ein wesentlich komplizierteres, aber dennoch spannendes System zum Zombiemythos ist Outbreak: Undead, das einen stärker simulationistischen (mit Regeln durchsetzten) Ansatz verfolgt. Mit diesem Spiel ist es sogar möglich, mithilfe eines Fragebogens sich selbst als Charakter im Spiel zu erstellen! Ist aber optional, und man kann natürlich auch ganz normal rein fiktive Charaktere erstellen. Ich denke mit dem Regelwerk alleine dürfte es nichtmal ein großes Problem sein, eine längere Kampagne zu spielen (so wie man die Handlung von The Walking Dead, sowohl im Comic als auch der Serie, als Kampagne bezeichnen könnte). Vor allem auf Survival und Ressourcen wird hier gut eingegangen, was wie ich meine entscheidende Elemente in einer längerfristigen Zombie-Apokalypse-Kampagne sind.
http://outbreakundead.com/

Es gibt sicher noch viele weitere (mehr oder weniger gelungene) Rollenspielsysteme in diese Richtung, hoffe ich habe dir da ein paar nützliche Infos geben können  Wink
Gespeichert
ophidias
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 2


« Antworten #3 am: März 14, 2015, 12:37:57 »

Hey, danke für eure Antworten Smiley

@Angravur: Gerade Outbreak habe ich mir nach deinem Post mal angeschaut und muss sagen, das ist ja echt stark gemacht und super aufgezogen! Leider musste ich feststellen, dass das Core Rulebook in deren Shop leider ausverkauft ist und bei ebay kostet es 130€ Cheesy Aber genau so etwas würde uns zusagen, also wirklich genau so was!

All flesh must be eaten ist glaube ich eher so auf Zombieschlachterei ausgelegt und uns interessiert es eigentlich weniger, verschiedene Arten von Zombies zu "erschaffen"...

Science-Fiction kommt bei unseren Freundinnen genau wie Fantasy halt nicht so gut an, weswegen das leider auch rausfällt Cheesy

Was sich aber noch cool angehört hat, war das Rollenspiel im Cthulhu Universum. Dazu hatte ich mir einen Schnellstartleitfaden durchgelesen, worin es darum ging, einen mysteriösen Mord in einem Haus aufzuklären! So etwas muss ich sagen würde uns auch reizen.
Gespeichert
Angravaur
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 2


« Antworten #4 am: März 15, 2015, 21:54:12 »

Habe gerade nachgesehen, Outbreak:Undead ist auf Amazon.de um 40-50€ zu haben, ich denke das ist ohnehin der Originalpreis des Buches, nachdems ja auch ganze 459 Seiten stark ist. Wohlgemerkt amazon mit .de, nachdems auf amazon.com tatsächlich wesentlich mehr kostet (etwa 200$ aufwärts). Ein zweiter Druck sollte übrigens Juli/August rauskommen, da gibts sicher wieder genug Exemplare im Umlauf. Ich selbst habe das Spiel nicht in Printform, sondern als pdf, was natürlich okay ist, um alles zu lesen und das System zu verstehen, aber für einen echten Spieleinsatz würde ich (bei egal welchem Rollenspiel) immer ein physisches Exemplar empfehlen. Auf der offiziellen Seite von O:U gibts übrigens einen kleinen Einblick in die Regeln, falls du den nicht eh schon gefunden hast:
http://outbreakundead.com/OU_QuickstartGuide.pdf

Ja du hast Recht bezüglich AFMBE, da gehts wirklich eher um Geschichten, in denen man mit einer Kettensäge durch die Horden durchmäht und sich dabei sehr cool fühlen soll. Mich interessiert an Zombiesettings aber eher die extrem belastete menschliche Psyche und das nackte Überleben, und dafür ist AFMBE sicherlich nicht so geeignet (zumindest nicht ohne einen Haufen eigener Hausregeln).

Ich bastle auch schon seit längerer Zeit selbst an einem halbwegs leicht zu erlernenden, aber alle meiner Meinung nach für das Genre relevanten Elemente (menschliche Beziehungen, psychische Belastungen, Ressourcenmanagement, Dilemmata, Survival) abbildenden Zombie-Apokalypse-System. Bin selber auch großer Fan vom Zombiegenre und im Speziellen The Walking Dead (Comics, Serie und die Adventurespiele für PC), und möchte dieses typische Feeling in eine längere Rollenspielkampagne transportieren, die auch über die Zeit spannend bleibt. Gar nicht so einfach!

Call of Cthulhu habe ich selber in einer älteren Edition gespielt, das ist auch sehr empfehlenswert, wenn man sich so wirklich, wirklich verwundbar und sterblich fühlen möchte  Smiley Sei aber gewarnt, die geistige Stabilität der Spielercharaktere rinnt schneller dahin als ein Stück Schnee in der Wüste, wenn nicht ohnehin ein vorzeitiges Ende in möglichst makabrer Art gefunden wird  Cheesy Aber ich fand das Spiel immer toll, da man als Spieler immer dieses nagende Gefühl hat, knapp an der Lösung eines Mysteriums dran zu sein - wobei man dann schnell lernt, dass nicht alles Wissen gut für den Verstand ist!
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC | Sitemap