Pen-Paper.at
Oktober 17, 2019, 18:00:51 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
  Home   Forum   Hilfe Chat Member Map Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ende, Michael  (Gelesen 3494 mal)
Silent
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1798


Loewe


WWW
« am: Januar 18, 2008, 23:02:46 »

Ende, Michael

Name: Michael Ende
Geboren: 1929 in Garmisch-Partenkirchen
Gestorben: August 1995 in Stuttgart
Wohnort: Stuttgart, München, Genzano (Italien)
Beruf: Schriftsteller, Ausbildung z. Schauspieler
Familie: verheiratet mit Ingeborg Hoffmann, nach deren Tod mit der Japanerin Mariko Sato
Bekannteste Werke:Momo (1972), Die unendliche Geschichte (1979)


Kurz-Biographie:
Michael Ende wird 1929 in Garmisch-Partenkirchen geboren und wächst im Schatten des Nationalsozialismus auf. Als er 1945 im zweiten Weltkrieg mit nur 15 Jahren eingezogen wird, desertiert er unter Lebensgefahr. Ende zieht nach München, besucht in Schwabing das Gymnasium und absolviert seine letzten zwei Jahre auf einer Stuttgarter Waldorfschule. 1948-1950 besucht er die Münchener Schauspielschule und verdient sich daraufhin seinen Lebensunterhalt als Provinzschauspieler, Regisseur beim Volkstheater, Filmkritiker und Autor fürs Kabarett. 1960 erscheinten, nachdem zunächst von zehn verlagen abgelehnt, seine beiden Erstlingswerke Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer sowie Jim Knopf und die Wilde 13, von denen der 1. Band nur ein jahr später mit dem Deutschen Jugendpreis ausgezeichnet wird. Der Erfolg bringt Ende finanzielle Unabhängigkeit, die er nutzte um mit seiner Frau Ingeborg Hoffmann 1971 nach Genzano in Italien zu ziehen. Von dort aus veröffentlicht er 1972 seinen zweiten Roman Momo und schließlich 1979 das mehrmals preisgekrönte Werk Die Unendliche Geschichte, das auch verfilmt wurde.
1985 stirbt Ingeborg und Michael Ende kehrt nach München zurück. Dort heiratet er 1989 die Japanerin Mariko Sato und veröffentlich im gleichen Jahr das Kinderbuch Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch. Im Sommer 1995 erliegt Ende nach langer Krankheit seinem Krebsleiden.

Michael zählt heute zu den bekanntesten deutschen Schriftstellern und schrieb neben Kinder- und Jugendbüchern zahlreiche poetische Bilderbuchtexte und Bücher für Erwachsene, Theaterstücke, Opernlibretti und Gedichte. Viele seiner Bücher wurden verfilmt oder für Funk und Fernsehen bearbeitet. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche deutsche und internationale Preise. Seine Bücher haben bislang eine weltweite Gesamtauflage von über 20 Millionen erreicht und sind in nahezu 40 Sprachen übersetzt

Schon gewusst?
-- Michael Ende hatte schon früh den Wunsch zu schreiben. Bereits mit 13 Jahren erfand er gern Geschichten, besonders solche die sich von der realen Welt abhoben - kein Wunder bei der düsteren, bedrückenden Zeit in der er lebte.

-- Ein wichtiges Schlüsselerlebnis für Ende fand in Palermo statt, wo er einem Märchenerzähler auf einem Marktplatz begegnete. Fasziniert fragte Ende ihn nach seinem reichen Märchenfundus - um zu erfahren dass der Märchenerzähler nur ein einziges Buch kannte, das er von seinem Großvater geerbt hatte. In bunten Ausshmückungen erzählte er die Geschichte nun immer weiter und weiter. In Ende entstand der Wunsch, genau so schreiben zu können.

-- Zwar war Ende mit der Verfilmung der unendlichen Geschichte von regisseur Wolfgang Petersen einverstanden, doch die Umsetzung enttäuschte ihn maßlos. "Gigantisches Melodram aus Kitsch, Kommerz, Plüsch und Plastik." (Ende)

Zitate:
"In der Schule hatte ich immer das Gefühl: Wenn ich mich zu sehr mit dem Einmaleins einlasse, dann geht mir die Phantasie kaputt."

"Märchen sind nicht eigentlich aufklärerisch. Aber sie haben eine ganz entscheidende, bildende Wirkung, was innere Vorstellungswelten betrifft. Und letzten Endes wird unsere Gesellschaft immer durch die inneren Vorstellungen der Menschen geprägt."

"Eine Zigarette ist wie ein rascher Flirt, eine Zigarre wie eine anspruchsvolle Geliebte, die Pfeife aber ist wie eine Ehefrau."

"Der magische Bereich des Imaginären ist eben Phantásien, in das man ab und zu reisen muss, um dort sehend zu werden. Dann kann man zurückkehren in die äußere Realität, mit verändertem Bewusstsein, und diese Realität verändern oder sie wenigstens neu sehen und erleben."


Autorenportrait erstellt von Ninchen
Gespeichert

Don't ask what the Community can do for you,
ask yourself what you can do for the Community.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC | Sitemap