Pen-Paper.at
Oktober 17, 2019, 18:11:50 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
  Home   Forum   Hilfe Chat Member Map Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Harry Potter und der Stein der Weisen - Joanne K. Rowling  (Gelesen 2714 mal)
Beschreibung: Fantasy
Silent
Administrator
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1798


Loewe


WWW
« am: Januar 13, 2008, 18:31:09 »

Joanne K. Rowling - Harry Potter und der Stein der Weisen (Originaltitel: Harry Potter and the Philosophers Stone)

Autor: Joanne K. Rowling
Seiten: 335
ISBN: 3-551-55167-7
Verlag: Carlsen
Erstveröffentlichung: 1997

bei Amazon bestellen


Harry Potter ist ein Waisenkind, dessen Eltern nach seiner Geburt bei einem Autounfall gestorben sind. Das erzählen zumindest die Dursleys, seine einzigen Verwandten, bei denen er aufgewachsen ist, die ihn aber Zeit seines Lebens wie ein Stück Dreck behandelten.
Eines Tages bekommt Harry jedoch einen Brief - von Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei. Harry ist ein Zauberer! Von dem netten Riesen Hagrid, der ihn auf seine Schulzeit bei Hogwarts verobereiten soll, erfährt er, dass seine Eltern in Wahrheit von dem bösen Lord Voldemort getötet wurden. Als dieser jedoch versuchte, auch Harry umzubringen, wurde der Zauber irgendwie auf ihn zurückgeworfen - daher auch die blitzförmige Narbe auf Harrys Stirn. Harry Potter ist in der Welt der Zauberer und Hexen deswegen eine Art Prominenter, wie er schon sehr bald erfährt - aber er ist doch eigentlich ein ganz normaler Junge!
Als er eingeschult wird, findet er im von Sommersprossen übersäten Ron Weasley und in der besserwisserischen Hermine Granger schnell neue Freunde. Der Alltag an Hogwarts ist für Harry außerordentlich faszinierend: Statt Biologie und Mathematik gibt es "Zaubertrankkunde" und "Verteidigung gegen die dunklen Künste"-Unterricht.
Doch es brauen sich dunkle Wolken am Horizont zusammen. Beunruhigende Ereignisse geschehen. Doch wer steckt dahinter? Sollte es Snape sein, der es schon von Anfang an auf Harry abgesehen hat? Oder ist gar Voldemort aus seinem dunklen Exil zurückgekehrt, um Rache an Harry zu nehmen? Beim Nachforschen in den dunklen Gängen Hogwarts bringen Harry, Ron und Hermine Unglaubliches ans Licht - und sich selbst in Lebensgefahr...


Irgendwann war "Harry Potter" mal in aller Munde. Alle lasen "Harry Potter". Ich war damals noch der Meinung, Potter sei etwas für Kinder. Als dann jedoch die Hälfte meines Bekanntenkreises begann, von dem Buch zu schwärmen, nahm ich es mir auch einmal zur Hand. Nun, von dem Buch wird zurecht geschwärmt!

Woran das liegt? Vor allem daran, dass das Buch sich nicht 100%ig auf eine Zielgruppe festlegt, sondern auch Jugendliche und Erwachsene unweigerlich in seinen Bann zieht. Natürlich wird das Buch in seinem Schreibstil und in seinem Handlungsverlauf nie zu kompliziert, ist aber für einen Roman dieser Klasse schon sehr anspruchsvoll. Die so viel gepriesene J. K. Rowling schafft keine eigene Welt, wie Tolkien oder Williams - nein, sie baut die Realität nur weiter aus. Zu unserer Welt der "Muggel" (welches die Leute wären, die mit Magie so gar nichts am Hut haben und dementsprechend wenig von den ganzen Zauberern und Magiern wissen) projiziert sie ein fast ebenbürtiges magisches Abbild. Deswegen ist der Wiedererkennungswert beim Schulalltag von Hogwarts ziemlich hoch. Es gibt immer Lehrer und Schüler, die man nicht leiden kann und die einen selbst auch nicht leiden können. Und die gesamten Regeln und Gepflogenheiten in Hogwarts erinnern wirklich stark an ein klassisches, englisches Internat. Das Interessante an dem Buch ist also praktisch, bereits Bekanntes neu zu entdecken - aus völlig anderer Sichtweise.

Was von vielen sehr hoch angepriesen wurde, waren die Figuren. Harry Potter als eigentlich ganz normaler Junge, der sich auf einmal als prominentes Mitglied einer fabelhaften Gesellschaft wiederfindet, ist in seiner Entwicklung durchaus interessant anzuschauen. Eigentlich kann man die Entwicklung der einzelnen Figuren erst in den späteren Bänden genau erläutern - hier werden sie erst eingeführt. Da ist Hermine erstmal nur die Streberin und Ron erstmal nur Harrys bester Freund.

Das Buch beschäftigt sich über seine erste Hälfte sowieso zunächst mal nur mit der Einführung in die magische Welt. Der alltägliche Ablauf wird mit all seinen kleinen, lustigen Details genaustens beschrieben, was keineswegs langweilig, sondern viel mehr höchst amüsant ist - aber nicht sehr spannend. Die Spannung kommt erst ungefähr im letzten Drittel der Geschichte auf, wo dann die eigentliche Story um den titelgebenden Stein der Weisen erzählt wird.

"Harry Potter" ist einem von Anfang bis zum Ende einfach nur sympathisch. So eindimensional die Charaktere zunächst auch sein mögen, man sympathisiert sofort mit dem armen, gequälten Harry und steht zusammen mit ihm sofort mit Professor Snape und dem üblen Draco Malfoy auf Kriegsfuß. Man freut sich richtig mit, wenn die Guten sich freuen, man leidet mit, wenn sie leiden. Das Buch zieht einen emotional also völlig in seinen Bann.

Der Hype ist also berechtigt - und warum? Weil er allein durch Mundpropaganda entstanden ist. "Was gut ist, setzt sich durch", heißt es... Nun, dieses Buch hat es verdient, denn es ist wirklich gut. Eine schöne Geschichte zum Mitfühlen und Schmunzeln.

Fazit: Noch nicht das beste Buch der Serie, aber schonmal ein Anfang. Und ein verdammt guter dazu!

Rezension erstellt von DerDoktor
Gespeichert

Don't ask what the Community can do for you,
ask yourself what you can do for the Community.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC | Sitemap